Frankfurt City Triathlon

"Alles was in der Limo passiert, bleibt in der Limo"

 

Ja, der 1 Frankfurter City Triathlon, obwohl der erste seiner Art hat, schon eine längere Geschichte. Die Premiere letztes Jahr ist aufgrund von fehlenden Genehmigungen kurzfristig abgesagt worden. Also 2010 auf ein Neues.

Da man sich am Ironman orientierte war der Ablauf ähnlich aufwändig. Zuerst stolze 70 Euro Startgebühr überwiesen. Dann Freitag oder Samstag vor dem Rennen die Startunterlagen in Frankfurt vor der Börse abholen. Samstag dann das Rad dann in Langen am Waldsee einchecken. Aber einfach so einchecken ist da auch nicht. Vom Parkplatz geht es ca 1 km eine Strasse lang zum Strandbad Langen, mit Startunterlagen, Helm und Rennrad, alles andere durfte nicht abgelegt werden. Da die Sonne über Mittag schön brannte, wurde empfohlen die Luft von den Reifen wieder ordentlich abzulassen, damit es am nächsten Morgen keine unliebsame Überraschung gibt. Luftpumpen für den nächsten morgen wurden ausreichend versprochen. Wieder zurück zum Parkplatz, zum Glück kam gerade ein Bus vorbei, der uns dann mal so mitgenommen hat.

Die Nacht, obwohl es ja kein so besonderer Wettkampf war, verlief ziemlich unruhig, nicht nur bei mir, sondern auch andere Athleten haben am frühen Sonntag geklagt. Um 04:20 klingelte der Wecker, um Punkt 05:00 Uhr ging die Limo ab. Ja, richtig gelesen, wir hatten ne Stretch Limo gechartert. Letztlich wollten wir es niemandem zumuten, uns so früh zu fahren, selber fahren hätte bedeutet, am Sonntag noch mal nen Ausflug nach Langen zu unternehmen und 2 Taxis wären am Ende auch nicht billiger gewesen. Eine große weise Stretch Limo auf dem Weg durch Bad Vilbel alle 8 Triathleten einzusammeln. Auch den letzten haben wir dann um halb sechs aus dem Bett geklingelt, verschlafen. Aber in Anbetracht unseres Traum Autos war das schnell vergessen. Das der Fahrer sich dann auch noch verfahren hatte, passte dazu, bescherte uns aber noch mal 10 Minuten Spaß im Auto.

Leider mussten wir wieder den letzten 1 km zu Fuß zum Start, mit Gepäck, direkt vorfahren durften wir nicht, angeblich wegen zu vielen Autos auf der Strecke, die nicht wenden können. Gesehen haben wir drei Autos. Schade, dass uns dieser Spaß nicht vergönnt war.

Etwas knapp kamen wir dann in die Wechselzone, und der Kampf um die Luftpumpen war voll entbrannt. Es hatte einige Reifenplatzter gegeben. Glücklicherweise konnte ich mir dann auch eine besorgen und die Luft war wieder auf den Reifen.

Joe als Elitestarter in der ersten Gruppe um 07:15 bei Sonnenaufgang ins Wasser. Jochen, Thomas, Antonio, Jochen und Christian um 07:30 Uhr in der Gruppe Männer 1, Dirk und Rio als Männer 2 um 08:00 Uhr. 19 Grad „warm“, aber bei Außentemperaturen von unter 10 Grad war das sogar ganz angenehm.

Die Schwimmstrecke war sehr gut mit Bojen markiert, viele gelbe Bojen an den Geraden und große orange Bojen an den beiden Eckpunkten und im Zielbereich. Ein kurzes, sandiges Stück nach oben, leider war die Wechselzone nicht mit Matten ausgelegt, was zu einigem Fluchen wegen spitzen Steinen gesorgt hatte.

Die Radstrecke war quasi ohne Steigungen, sehr, sehr schnell zuerst durch den Wald und an der Commerzbank Arena vorbei nach Frankfurt. Eine kurzes Stück über Pflastersteine runter direkt auf Mainhöhe, wieder hoch zur Strasse, gefolgt von einem 20 cm Sprung zurück auf die Strasse. Insgesamt zwei Runden durch Frankfurt. Eine schöne und schnelle Radstrecke.

Der Wechsel am Rossmarkt ging recht fix und ab auf die Laufstrecke. 2 Runden durch die Frankfurter Innenstadt. Viel Publikum war zwischen 09.00 Uhr und 10.00 Uhr noch nicht auf den Beinen, trotzdem haben die anwesenden Zuschauer für Stimmung gesorgt.

Im Ziel an der Hauptwache liefen dann im Minutentakt die Funballer ein.

Die „Spitzenergebnisse“, den 1. Platz inkl. Bembel in der Alterklasse M40, sowie den 2.Platz inkl. Geripptes wurden durch Top Wettkampf Erlebnisse ( „Ciao Lothar“) und Ergebnisse der restlichen Starter komplettiert.

Leider dauerte es 3-4 Stunden bis wir unsere Neo`s und Räder im Chaos danach wieder hatten, aber bei Traumwetter war das nicht ganz so schlimm.

Insgesamt ein sehr dichtes, erlebnisreiches Wochenende!  

Hier noch die Erbenisse:

Kopp, Joachim Fun-Ball Dortelweil 2:16:41 1. M40 17.M

00:25:01 (15.) 01:15:41 (31.) 00:35:59 (61.)

Menzen, Jochen SV Fun-Ball Dortelweil 2:24:35 8. M40 48.M

00:31:15 (146.) 01:16:05 (42.) 00:37:15 (108.)

Miranda, Antonio Fun-Ball Dortelweil 2:26:29 13. M40 68.M

00:30:31 (114.) 01:18:14 (86.) 00:37:44 (124.)

Behme, Thomas Fun-Ball Dortelweil 2:27:03 16. M40 74.M

00:33:03 (231.) 01:12:42 (11.) 00:41:18 (353.)

Schmidt, Christian  Fun-Ball Dortelweil e.V. 2:29:19 21. M40 100.M

00:31:45 (167.) 01:20:06 (151.) 00:37:28 (116.)

Dey-Menzl, Thomas SV Fun-Ball Dortelweil 2:30:17 2. M50 114.M

00:33:28 (246.) 01:18:56 (102.) 00:37:53 (135.)

Reißer, Oliver Fun-Ball Dortelweil 2:49:57 97. M45 484.M

00:41:38 (777.) 01:27:16 (456.) 00:41:03 (340)

Buß, Dirk Funball Dortelweil 2:54:14 108. M45 551.M

0,41:47 (788.) 01:30:59 (609.) 00:41:28 (364)

Nachtrag:

Ralf Moebus Funball Dortelweil 2:55:22 110 M45

39:31 swim, 1:36:59 bike 38:52 run

 
 
 
 

Galerie